alternsflexible Arbeitssysteme

a-flex


Projektziel

Ziel des Projektes war es, ein für Klein- und Mittelbetriebe praktisch anwendbares Set von Instrumenten zu entwickeln, die es den Unternehmen ermöglicht, demografisch relevante Aspekte frühzeitig zu erkennen, um entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.

 

Projektkurzbeschreibung

Der Anteil älterer Beschäftigter an der Erwerbsbevölkerung wird in den nächsten Jahren kontinuierlich ansteigen. Mittel- und langfristig sind auf Seiten der Unternehmen jedoch Maßnahmen wie Frühverrentung und Einrichtung von Schonarbeitsplätzen strategisch wenig geeignet.

 

Im Gegenteil: Aufgrund der in diesem Zusammenhang zu erwartenden Verknappung von Fachkräften, insbesondere in klein- und mittelständischen Unternehmen, kann auf das Potenzial älterer Beschäftigter zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt kaum mehr verzichtet werden.

Dieser Ansatz wurde in Instrumenten manifestiert, mit dem nicht nur eine 10-Jahres-Problemperspektive angeboten werden konnte, sondern die aktuellen, jetzt schon wirksamen Probleme, Engpässe und Risiken der Betriebe aufgegriffen werden.

Dazu wurde die Belastungssituation unter Alternsgesichtspunkten in einem übersichtlichen Tool einfach aber gleichwohl seriös beurteilbar und planbar gemacht. Gleichzeitig wurden die betriebliche Akteure (sowohl Entscheider als auch operative Kräfte) mit arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen vertraut gemacht, damit sie lernen, belastungsbezogene Arbeitsgestaltung als Daueraufgabe zu akzeptieren.

 

Projektlaufzeit

  • Januar 2005 bis Dezember 2005

Projektbeteiligte

  • bao – Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie GmbH
  • RKW NordWest Landesgruppe NRW
  • d-ialogo partner für innovative qualifizierung + unternehmensentwicklung e.K

Publikationen