Modellprojekt für Klein- und Kleinstunternehmen der Bauwirtschaft

BauWert InWest


Projektziel

Ziel des Projekts war es, unter den Bedingungen des demografischen Wandels, Wege und Methoden zu entwickeln, die die Wettbewerbsfähigkeit der KKU verbessern und damit eine nachhaltige Wertsteigerung ermöglichen.

 

Projektkurzbeschreibung

Das Konzept von BauWert InWest: Wertsteigerung durch Qualität – Gesundheit – Vernetzung richtete sich an kleine und kleinste Unternehmen (KKU) und Handwerksbetriebe der Bauwirtschaft in NRW.

Am Projekt haben 51 Unternehmen der Bauwirtschaft aus drei Pilotregionen "Wuppertal-Bergisches Städtedreieck", "Raum Köln" und "Raum Dortmund-Bochum", mit 532 Mitarbeitern, mitgewirkt. Mit dem Ziel erwerbsmindernde Risiken festzustellen wurde zunächst mit jedem teilnehmenden Unternehmen eine Selbstbewertung auf Basis des Casa-Bauen-Checks durchgeführt.

Hieraus ließen sich bedarfsorientiert vertiefende Analysen ableiten, die in einen lösungsorientierten Optimierungsplan mündeten und gemeinsam mit dem Unternehmen operationalisiert wurden. Die Effekte der Interventionen wurden über im Vorfeld definierte Kennzahlen evaluiert. Zudem erfolgte die Vernetzung der teilnehmenden kleinen und kleinsten Unternehmen und Handwerksbetriebe in Form von überbetrieblichen Regionalverbünden, um einen Austausch untereinander anzuregen.

Das Projekt ...

 

 

Projektlaufzeit

  • August 2010 bis September 2013

Projektbeteiligte

  • Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH
  • Arbeitsmedizinischer Dienst der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
  • Berufsforschungs- und Beratungsinstitut für interdisziplinäre Technikgestaltung e.V.
  • Kompetenzzentrum Netzwerkmanagement e.V.

Publikationen

Die Projektergebnisse des Projektes BauWert-InWest können kostenfrei heruntergeladen werden:

 

 Abschlussbericht (Langfassung, deutsch)

 Evaluationsbericht

 Handbuch "Wertsteigerung im demografischen Wandel"