alter(n)sgerecht & ganzheitlich

Gefährdungsbeurteilung

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet jede/n Arbeitgeberin/Arbeitgeber dazu, für alle Arbeitsplätze eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.

 

Dabei stehen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten auf dem Prüfstand, um mögliche Gefährdungen und Belastungen festzustellen und erforderliche Maßnahmen für den Schutz der Gesundheit daraus abzuleiten. Die Gefährdungsbeurteilung umfasst dabei auch die physischen psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Angepasst an die Bedingungen vor Ort führen wir die Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5 und 6 des Arbeitsschutzgesetzes (unter Berücksichtigung mitgeltender Verordnungen) in Produktion und Verwaltung durch.

 

Beratung

Unsere Gefährdungsbeurteilung erfolgt stets ganzheitlich im Kontext des Arbeitssystems. Die zu bewertenden Arbeitsplätze stehen bei uns nicht isoliert nebeneinander, sondern werden stets im Zusammenhang innerhalb der Arbeitsorganisation gesehen.
Dies ermöglicht neben der sicherheitstechnischen Betrachtung vor allem die ursachenorientierte Beurteilung von physischen, psychischen und / oder ergonomischen Belastungen.

 

Unsere Gefährdungsbeurteilung beinhaltet:

  • Typisierung von Arbeitsplätzen zur Gefährdungsbeurteilung
  • Erhebung und detaillierte Beschreibung von Gefährdungen (gemäß BG-Klassifikation) nach Arbeitsschutzgesetz und / oder den mitgeltenden Verordnungen (Arbeitsstätten-;Betriebssicherheitsverordnung, ...)
  • Erstellung von Maßnahmenvorschlägen zur Gefährdungsbeseitigung bzw. deren Minderung
  • Berücksichtigung und Weiterentwicklung von arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen, z. B. zur alternsgerechten Arbeitsgestaltung oder Inklusion
  • Unterstützung bei der Erstellung von Katastern (z. B. Lärm)
  • EDV-gestützte Dokumentation der tätigkeitsspezifischen Gefährdungen und Maßnahmenkataloge
  • Unterweisung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sicherheitsgerechtem Verhalten

 

Die Gefährdungsbeurteilung erfolgt durch unser interdisziplinäres Team beteiligungsorientiert vor Ort. Die Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Expertinnen und Experten für ihren Arbeitsplatz ist genauso wichtig wie der Dialog mit Führungskräften und den Betriebsparteien. Die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes werden gerichtsfest erfüllt.

 

BoBuG

Die Gefährdungsbeurteilung "einmal anders" erfolgt über das Verfahren BoBuG. Hier wird besonderer Wert auf die beteiligungsorientierte Erarbeitung von Gefährdungen und Belastungen sowie Maßnahmen zum Abbau derselben gelegt. Der BoBuG Prozess setzt dabei bei den Mitarbeitern an und ist daher für alle Unternehmensgrößen und Branchen geeignet.

 

Qualifizierung

Wir bieten zu diesem Themenfeld verschiedene Querschnittqualifizierungen an. Für weitere Informationen empfehlen wir Ihnen unsere Seminarbroschüre, die Sie entweder als  PDF herunterladen können oder auch als gedruckte Version erhalten können.

 

Forschung

Unsere Beratungsleistung erhält durch unsere Forschungsprojekte ein wissenschaftliches Fundament, welches durch die Erprobung in der Praxis validiert wird. Unser Ziel ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligten und die Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Informationsmaterial

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer:

 Gefährdungsbeurteilung

 

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Hans Szymanski

 

 +49 234 92231-44

hans.szymanskiayMhoiAv4O7xK2zEhIcrnbit-bochumde

 

Dipl.-Sich.-Ing. Tobias Berens

 

 +49 234 92231-48

tobias.berensayMhoiAv4O7xK2zEhIcrnbit-bochumde